Werken (Textiles Werken)

Der Textilunterricht soll die Tätigkeitsbereiche Kleiden, Wohnen, Gestalten, Arbeiten bzw. Produzieren und Konsumieren erschließen.
Auf Grund der gesellschaftlichen Bedeutung dieser Bereiche trägt der Unterrichtsgegenstand textiles Werken zu wichtigen Grundanliegen unserer Kultur bei.

Das freie Gestalten mit textilen Techniken ist äußerst wichtig für die motorische- und geistige Entwicklung der Jugendlichen (Schüler).

Kleine, selbstgemachte Produkte werden aus verschiedenen Materialien und Werkzeugen hergestellt.

Dabei geht es im Wesentlichen um die Förderung:

*      Der persönlichen Gestaltungsfähigkeit

*      Der Kreativität

*      Der optischen Wahrnehmung

*      Der Handgeschicklichkeit

*      Und der Vernetzung beider Gehirnhälften durch beidhändiges Arbeiten

Den Schülern stehen in der 5. u. 6. Schulstufe dafür 2 Wochenstunden zu Verfügung.
In der 7. u. 8. Schulstufe jeweils eine Schulstunde.

Der Werkunterricht gibt dem Schüler die Möglichkeit, Kompetenzen zu entwickeln die für die Berufsorientierung und dem späteren Leben von großer Bedeutung sind:

Selbstkompetenz

*      Selbstständiges Planen von Arbeitsaufgaben

*      Selbstständiges Gestalten von Produkten

*      Beherrschen wichtiger Arbeitstechniken

*      Selbstständiges Kontrollieren und Bewerten der Arbeitsergebnisse

Sozialkompetenz

*      Werkstoffe und Werkzeuge zielgerecht einsetzen

*      Angemessenes Umgehen mit Konflikten bei Partner – und Gruppenarbeiten

*      Konstruktives und zielgerichtetes Arbeiten in unterschiedlichen sozialen Formen

*      Entwickeln von Gewohnheiten zum Einhalten von Vorschriften, Regeln und Normen

Methodenkompetenz

*      Nutzen vielfältiger Informationsquellen

*      Erkunden von Objekten durch praktische Tätigkeit und sinnliches Erleben

*      Anwenden fachspezifischer Handlungsabläufe